Bezirk Alfeld

LOGOCOS AG: Warnstreiks drohen!

Die Logocos-Vorstände Dirk Höfer und Alexander Welter haben ersatzlos den 3. Verhandlungstermin am 17. November abgesagt und bieten nun schriftlich weniger als 1,2 % und drei Jahre Laufzeit an. Dienstag, den 21. Novmber wird die Logocos-Tarifkommission tagen und die nächsten Schritte beschließen. Dabei wird es auch um das Thema Warnstreiks gehen.

IG BCE

Bereits in der vergangenen Tarifrunde 2016 stand die Logocos-Belegschaft vor der Entscheidung, ein unfaires Angebot anzunehmen (damals 1,65 % bzw. 2,5 % für 18 Monate) oder in den Warnstreik zu treten. Nach intensiver Diskussion lenkten die IG BCE-Mitglieder damals ein. Sie hofften auf eine Rückkehr zu fairen Kompromissen in der nächsten Tarifrunde.    

Über 180 Kolleginnen und Kollegen unterstützen deshalb nun die Forderungen der IG BCE mit ihrer Unterschrift. Doch spätestens mit der Absage des 3. Verhandlungstermins und einem Angebot von weniger als 1,2 % wurde die Hoffnung auf faire Kompromisse nun tatsächlich enttäuscht. Vor gut zwei Wochen hatte die DEWEZET über mögliche Warnstreiks berichtet.

Logocos agiert auf einem dynamischen Wachstumsmarkt. Das Unternehmen erwirtschaftet wachsende Umsätze und gute Gewinne, während die Personalkostenquote sinkt. Und dennoch erklärt die Arbeitgeberseite, faire Tarifsteigerungen wegen höherer Renditeerwartungen der Aktionäre abzulehnen.

Die IG BCE hält an ihrer Forderung nach 4,8 % mehr Entgelt und der Übernahme von Auszubildenden bei einer Laufzeit von 12 Monaten fest. Doch zu allererst geht es der IG BCE um eine Rückkehr zu fairen Kompromissen. Doch was heißt das?
Eindeutig unfair und inakzeptabel sind Tarifabschlüsse, die unterhalb der Preissteigerungsrate von rund 1,8 % liegen, denn dann kommt es zu Reallohnverlusten. Faire Kompromisse orientieren sich an den Tarifabschlüssen in anderen Branchen und Industrien. Sie lagen im ersten Halbjahr 2017 bei rund 2, 5% – in der Industrie eher höher. Und faire Tarifabschlüsse beteiligen die Belegschaft am erarbeiteten Wohlstand angemessen.
Demgegenüber lautet das Angebot des Logocos-Vorstands:
• 0 % für 12 Monate ab 1.8.2017
• 1,3 % für 12 Monate ab 1.8.2018
• 2,25 % für 12 Monate ab 1.8.2019
• Laufzeit 36 Monate, d.h. weniger als 1,2 % im Durchschnitt.

Nach oben